Die Rechtswahl im deutschen Internationalen Erbrecht

Dr. Andrea Tiedemann

Der Aufsatz “Die Rechtswahl im deutschen Internationalen Erbrecht” analysiert und kommentiert die Bestimmung des Art. 25 Abs. 2 EGBGB, nach dem eine Rechtswahl im Bereich des Erbrechts nur in wenigen Fällen möglich ist: danach ist eine Rechtswahl nur für im Inland belegendes unbewegliches Vermögen zulässig und nur wenn deutsches Recht gewählt wird.

Sprache
Deutsch

Jahr der Veröffentlichung
1991

Fundstelle
RabelsZ 55 (1991), 17

Zurück